Johannes der Täufer

24. Juni - Fest der Geburt des Johannes

Der alte Priester Zacharias, dessen Ehe kinderlos war, opferte im Tempel und erhielt durch den Erzengel Gabriel die Verkündigung, dass ihm ein Sohn geboren werde. Zacharias hatte Zweifel, bat um ein Zeichen und wurde von dem Engel mit Stummheit geschlagen. Dann wurde seine Frau Elisabeth tatsächlich in hohem Alter schwanger und wurde in der Schwangerschaft von Maria besucht, die bei ihr blieb bis zur Geburt des Johannes. Das war ein halbes Jahr vor der Geburt Jesu. Elisabeth, nach der Geburt über die Namensgebung befragt, wusste aus ihrer Eingebung, dass der Knabe entgegen der Familientradition Johannes heißen sollte. Gleichzeitig schrieb Zacharias den Namen auf eine Wachstafel, erhielt dann seine Sprache zurück und brach in folgenden Lobgesang aus (Lk 1, 67 - 79):

Prophet und Wegbereiter des Kommens Christi, wir vermögen nicht geziemend dich zu preisen, die wir dich voller Hingabe ehren, denn die Unfruchtbarkeit der Mutter und das Verstummen des Vaters wurden durch deine ruhmreiche und ehrwürdige Geburt beendet; und die Fleischwerdung des Sohnes Gottes wird der Welt verkündet.

So finden Sie unsere Kirchen

 

Auf unserer Facebook-Seite können Sie die Fotos der Liturgie des 24. Juni 2021 ansehen: https://www.facebook.com/ProdromosOrthodoxeKirchengemeindeBruhl/posts/4262699620516965