Die Enthauptung des Johannes

Gottesdienst in Brühl am Samstag, den 29. August um 8:30 Uhr

Johannes der Täufer, auch Prodromos oder der Wegbereiter Chisiti genannt, starb durch Enthauptung wahrscheinlich im Jahr 30. Der 29. August wird von fast allen orthodoxen und katholischen Kirchen als Gedenktag der Enthauptung des Johannes gefeiert.

Da Johannes der Täufer der Heilige unserer Gemeinde ist, wird am Samstag, den 29. August um 8:30 Uhr ein besonderer Gottesdienst in Brühl gefeiert. Die Lesungen in der Göttlichen Liturgie gibt es hier zum Download.

Johannes wurde verhaftet, weil er Herodes öffentlich kritisierte seine Frau verstoßen und die Frau seines Bruders geheiratet zu haben. Salome, die Tochter von Herodes neuer Frau Herodias, forderte den Kopf des Johannes für einen Tanz. Offensichtlich wurde der Wert eines Menschenlebens damals anders beurteilt als heute, denn Salomes Wunsch wurde erfüllt. Das Grab des Johannes befindet sich im West-Jordanland in der St. Johannes Kathedrale in Samaria. Die Kathedrale ist heute eine Moschee, in der Johannes ebenfalls verehrt wird. Schließlich ist er auch einer der wichtigsten Propheten des Islam, direkt nach Mohamed und Jesus. Die Reliquien des Kopfes von Johannes werden von Christen ebenso wie von Muslimen verehrt ... z.B. in der Kirche S. Silvestro in Capite in Rom oder der Omayaden-Moschee in Damaskus. Eine Darstellung der Enthauptung des Johannes befindet sich natürlich in unserer Kirche in Brühl, aber auch ein Fenster im Kölner Dom zeigt eine entsprechende Szene.

So finden Sie unsere Kirchen